Hüttenschlafsack

Plant man eine Huettenübernachtung in den Alpen. Dann sollte man unbedingt daran denken, einen Hüttenschlafsack mitzunehmen. Ein Huettenschlafsack ist in vielen Hütten sehr empfehlenswert. Man braucht ihn nicht nur um sich in der Hütte warm zu halten, er ist auch aus hygienisch Gründen ratsam.

Der mobile Bettbezug für unterwegs ist in den meisten Hütten notwendig. Da man ja in einem fremden Schlaflager liegen muss, benutzen viele Wanderer lieber ihren eigenen Schlafsack.
Ein Huettenschlafsack muss nicht zwingend eine wärmende Wirkung erzielen, wie zum Beispiel ein Daunenschlafsack. Viele Modelle für die Huettenübernachtung sind aus Seide gefertigt. Dieses leichte Material wiegt nicht viel, daher ist der Schlafsack sehr leicht und kann einfach zusammengelegt werden. Auch Modelle aus Mikrofaser bieten den gleichen Komfort.

Das weiche Material des Schlafsack fühlt sich sehr angenehm an und ist nicht schwer. Gerade diese Annehmlichkeiten bevorzugen viele Wanderer. Die Größen vom Huettenschlafsack unterscheiden sich sehr. Viele Schlafsäcke verfügen über ein Inlett, welches man bei Bedarf heraus trennen kann und ebenfalls als Schlafsack nutzen kann. Die Reinigung ist dadurch auch um einiges leichter.

In einem Schlafsack fühlt man sich auch nicht eingeengt, da er meistens eine
rechteckige Form hat und genügend Bewegungsspielraum bietet, falls man sich in der Nacht umdrehen möchte. Man sollte nicht auf einen Kauf verzichten und statt dessen viele Bettlaken benutzen, da diese dicker sind und auf Dauer im Rucksack sehr schwer werden. Es ist ratsam in einen zuverlässigen und praktischen Huettenschlafsack zu investieren.

Video wie man in einer Alpenvereinshütte Übernachtet: