Erlebnis Alpenüberquerung

Schon vor vielen hunderten Jahren wurden die Alpen regelmäßig von Kaufleuten überquert. Die Römer haben zum Beispiel mit der Via Claudia Augusta eine Straße geschaffen die von Verona in Norditalien einmal quer über die Alpen bis nach Donauwörth an die Donau reicht. Früher war eine Alpenüberquerung notwendig um Waren aus dem Mittelmeerraum nach Nordeuropa und von Nordeuropa nach Rom zu bringen. Heutzutage interessieren sich immer mehr Touristen für das Thema Alpenüberquerung. Eine Alpenüberquerung aus touristischen Gründen ist zum Beispiel mit dem Heißluftballon, zu Fuß, mit dem Mountainbike, mit dem Trekkingrad oder auf Skiern möglich. Zu den ersten Personen der die Alpen mit dem Mountainbike überquert hat zählt der Oberstdorfer Bergführer Heckmair. Dieser hat einen Weg gesucht um mit dem Mountainbike von Oberstdorf zum Gardasee zu kommen. Vor 25 Jahren wurde das Mountainbike noch viel getragen und geschoben. Durch immer bessere Fahrräder und eine bessere Routenführung kann man eine Mountainbike Alpenüberquerung fast durchgängig fahren.

Transalp via Heckmair Route

Wanderung durch die Uina Schlucht

Eine wirklich spektakuläre und äußerst lohnenswerte Tour ist eine Wanderung durch die Val d`Uina Schlucht im Schweizerischen Unterengerdin.

Wer keine Angst vor Höhe und steilen Abgründen hat, ist hier genau richtig.

Ausgangspunkt der Wanderung ist Schlinig in rund 1.750 m Höhe in Südtirol. Von hier geht es auf gut ausgebauten Wanderwegen über die Schliniger Alm in das Uina Tal hinein bis zur Sesvennahütte, die dann schon auf 2.250 m liegt.

Nach einer weiteren halbe Stunde zügigen Marsch kommt dann der Schlinigpass, wo sich auch schon die Schweizer Staatsgrenze befindet. Die kommt hier aber unspektakulär und kaum sichtbar daher. Als Tipp: Einen Ausweis sollte man zur Vorsicht aber doch besser dabei haben!

Und dann kommt das Highlight: die Uina Schlucht (wie sie umgangssprachlich auch bekannt ist) ist nicht nur sehr schmal, sondern auch sehr tief.

Der Weg durch die Schlucht ist zwischen 1908 und1910 aus dem blanken Fels gesprengt worden, und hat damals schon 32.500 Schweizer Franken gekostet. Der Felsenweg ist 600 m lang, maximal 1,30 m breit und auf der Schlucht Seite gut 100 m über dem Grund angelegt. Gesichert ist hier er nur mit einem Drahtseil. Auf der anderen Seite ist eine nackte, steile Felswand die Begrenzung.

Da der Weg nicht nur bei Wanderern beliebt ist, sondern auch Mountainbiker diese Route gerne probieren, kann es auch schon mal etwas eng werden, wenn einem eine Gruppe schiebender Mountainbiker entgegen kommen. Den Felsenweg zu befahren ist ausdrücklich verboten.

Für Nervenkitzel ist hier auf jeden Fall gesorgt, und selbst Wanderer, die ungerne Hin- und Rückweg die gleiche Route gehen sei gesagt: hier lohnt sich auch der Weg zurück!

Weitere Informationen zur Uina Schlucht gibt es hier.

Hüttenschlafsack

Plant man eine Huettenübernachtung in den Alpen. Dann sollte man unbedingt daran denken, einen Hüttenschlafsack mitzunehmen. Ein Huettenschlafsack ist in vielen Hütten sehr empfehlenswert. Man braucht ihn nicht nur um sich in der Hütte warm zu halten, er ist auch aus hygienisch Gründen ratsam.

Der mobile Bettbezug für unterwegs ist in den meisten Hütten notwendig. Da man ja in einem fremden Schlaflager liegen muss, benutzen viele Wanderer lieber ihren eigenen Schlafsack.
Ein Huettenschlafsack muss nicht zwingend eine wärmende Wirkung erzielen, wie zum Beispiel ein Daunenschlafsack. Viele Modelle für die Huettenübernachtung sind aus Seide gefertigt. Dieses leichte Material wiegt nicht viel, daher ist der Schlafsack sehr leicht und kann einfach zusammengelegt werden. Auch Modelle aus Mikrofaser bieten den gleichen Komfort.

Das weiche Material des Schlafsack fühlt sich sehr angenehm an und ist nicht schwer. Gerade diese Annehmlichkeiten bevorzugen viele Wanderer. Die Größen vom Huettenschlafsack unterscheiden sich sehr. Viele Schlafsäcke verfügen über ein Inlett, welches man bei Bedarf heraus trennen kann und ebenfalls als Schlafsack nutzen kann. Die Reinigung ist dadurch auch um einiges leichter.

In einem Schlafsack fühlt man sich auch nicht eingeengt, da er meistens eine
rechteckige Form hat und genügend Bewegungsspielraum bietet, falls man sich in der Nacht umdrehen möchte. Man sollte nicht auf einen Kauf verzichten und statt dessen viele Bettlaken benutzen, da diese dicker sind und auf Dauer im Rucksack sehr schwer werden. Es ist ratsam in einen zuverlässigen und praktischen Huettenschlafsack zu investieren.

Video wie man in einer Alpenvereinshütte Übernachtet:

Tauern Radweg

Der Tauern Radweg führt sie auf 270 und 310 Km entlang der Salzach und der Saalach. Die Wasserfälle von Kimmel beherrschen die eindrucksvolle Natur in den „Hohen Tauern“. Auf seiner 300 Kilometer Länge führt der Tauern Radweg den Radfahrer entlang der großen Flüsse Deutschlads bis Salzburg und dann noch weiter bis nach Passau. Wer ein einmaligen Erlebnis sucht, der sollte diesen Weg wählen.

Der Tauern Radweg ist eine Reise wert!

Den Tauern Radweg sollte jeder Rad begeisterte Fahrer erlebt haben. Auf diesem Weg bekommen ‚Sie die außergewöhnlich Natur und viele schöne Eindrücke, die fast schon unglaublich sind, vermittelt. Der Weg ist mit seinem Abwechslungsreichtum einzigartig und eindrucksvoll. Der Tauern Radweg bietet dem Urlauber mehr als genug Eindrücke.

Radler genießen das majestätische Panorama das die „Hohen Tauern“ auszeichnet. Sie können ihre müden Füße in das kühle Wasser im Zeller See hängen, während sich das Spiegelbild die um den See liegenden Gipfel in seinem Wasser zeigt. Ein Blicken hinauf führt den Betrachter zum Eingang in die Eisriesenwelt. Hier befindet sich die „größte Eishöhle“ unserer Erde. Die Fahrt begleitet von dem Rauschen des Flusses Salzach und dem Summen der Reifen des Rades entspannt und gibt einen friedlichen Eindruck weiter. Schon aus der Ferne zeigen sich die Mauern der Hohensalzburg eine Festung, die die Ankunft in Salzburg der Stadt Mozart anzeigt.

Die Rast in einem der Cafés der Stadt gibt dem Radfahrer Zeit zur Erholung in der besonderen Atmosphäre der Stadt. Er entscheidet sich hier, ob die fahrt über Lofer nach „Zell am See“ gehen soll oder ob er den Weg die Salzach und den Inns entlang bis nach Passau wählt. Ganz gleich welche Variante man wählt: Der Tauern Radweg ist ein einmaliges Erlebnis! Allerdings sollten Sie beim Antritt dieses Radwegs kein Anfänger sein, sondern schon etwas training mitbringen!

Der Tauernradweg in Österreich

Werratalradweg

Der Werratalradweg ist so etwas wie ein grenzüberschreitendes Geschehen, das dem Nutzer auch allerlei Unterschiede zwischen den ehemaligen beiden deutschen Staaten zeigt. Ansonsten ist die Werra als „roter Faden“ dieses behaglichen Radwegs eine schöne Leitlinie und ein Fluss, der absolut nichts Wildes, sondern etwas sehr Beschauliches, fast Meditatives hat.

Wer den Werratalradweg nutzt, kann sich auf eine schöne Tour von insgesamt 290 Kilometern gefasst machen. Ob er die Tour nun in voller Länge macht, oder ob er sich nur für einen Teilabschnitt entscheidet: Die Werra wird ihn immer leise plätschernd und freundlich begleiten.

Wer sich für das „volle Programm“ von 290 Kilometern entscheidet, lernt gleich drei sehr unterschiedliche Bundesländer kennen, nämlich Thüringen, Hessen und Niedersachsen. Der Charakter der drei Länder zeigt sich auch auf dem Werratalradweg mit seinen sehr unterschiedlichen Bepflanzungen, aber auch in Form von Höhenunterschieden. Dieser Radweg stellt also eine gewisse Herausforderung dar, aber es lohnt sich, sich darauf einzulassen. Natur pur, Ruhe und alle andere als Massentourismus erwarten den Radler.

Am Werratalradweg warten Burgen und Schlösser, aber auch jede Art von Unterbringungsmöglichkeiten vom Camping bis zum lauschigen Hotel, das dem Gast viel Komfort bietet. Das macht diese Tour auch zu einer spannungsreichen Sache, die man gut mit allerhand Besichtigungen verknüpfen kann. Vielleicht ist er noch etwas unbekannt, aber sicher einen Blick wert: der Werratalradweg!

Der Werratalradweg

Tablettenteiler sind einfach zu verwenden!

Tablettenteiler sind praktisch und lassen sich in der Regel einfach verwenden. Diese Hilfsmittel eignen sich in der Tagespflege und in der stationären Pflege. Mit einem Tablettenteiler können nun Tabletten genau richtig geteilt werden. Manchmal ist es so, dass eine Tablette einfach zu stark ist und dann muss sie geteilt werden und das korrekt. Nun sollte ein solches Gerät nicht fehlen und es muss auch korrekt bedient werden. Wer sich nicht auskennt, sollte sich immer im Vorfeld über diese Hilfsmittel informieren und auch ausreichend Kenntnis davon mit bringen. Der Tablettenteiler ist nun ganz einfach einzusetzen und die passende Anleitung gibt es auch gleich dazu. Meistens ist es aber so, dass man davon ausgeht, ein solches Gerät ist nicht nötig. Was aber ist, wenn eine Tablette sich nicht einfach brechen lässt? Dann muss ein Tablettenteiler her und das wird ganz einfach möglich sein. Man hat die Möglichkeit sich ein solches Gerät im Internet zu bestellen. Es gibt aber auch die Möglichkeit sich einfach in der Apotheke des Vertrauens nach einem solchen Hilfsmittel zu erkundigen. Wichtig ist dann aber, dass das Gerät selbst nicht allzu teuer ist.

Der Tablettenteiler

Dieses Hilfsmittel ist manchmal unverzichtbar und wird sich auch schon bald als nützlich erweisen. Wer eine Person betreut, die auf Tabletten angewiesen ist, wird mit dem Teiler genau richtig liegen, denn die Tabletten können von nun an genau richtig dosiert werden. Dadurch kann eine Krankheit besser behandelt werden und der Patient bekommt genau die Dosis, die ihm vom Arzt verschrieben worden ist. Diese Teiler sollten auf keiner Station fehlen. Es sollte aber auch für Privathaushalte die Möglichkeit bestehen, einen solchen Teiler zu kaufen. Dadurch wird einiges einfacher und es geht besser, die Tabletten korrekt zu teilen.

Wichtig ist, es dürfen mit dem Tablettenteiler nur Tabletten geteilt werden, die auch dafür geeignet. Einige Medikamente dürfen nicht geteilt werden. Im Zweifel ist der Arzt oder Apotheker zu fragen.

Der Tablettenteiler als praktische Hilfe

Mainradweg

Der Mainradweg führt auf einer Strecke von rund 600 Kilometern durch Franken und Hessen. Die idyllische Tour beginnt am Ochsenkopf bei Bischofsgrün an der Weißen Main-Quelle sowie in Creußen bei der Quelle des Roten Mains, wobei sich beide Arme nach jeweils 50 Kilometern bei Kulmbach vereinigen.

Ein Genuss für alle Radfahrfreunde

Von dort aus führt der Mainradweg weiter über u.a. Bamberg und Schweinfurt, Würzburg und Frankfurt bis hin zum Rhein in Mainz-Kastel und verläuft durch die schönen fränkischen Urlaubsregionen wie u.a. das Fichtelgebirge, durch die Fränkische Schweiz, das Fränkische Weinland, das Spessart-Mainland und durch die Region Hessischer Untermain. Dem Main auf dem Fahrrad auf seinem kurvigen Weg von den Quellen bis zur Mündung zu folgen, ist ein echter Genuss für alle Radfreunde, denn die Strecke begeistert mit ihren malerischen fränkischen und hessischen Landschaften sowie den regionalen Besonderheiten.

Einzigartige Landschaften

Auf dem Mainradweg warten auf den rund 600 Kilometern ganz unterschiedlichen Landschaftschbilder und einzigartige Eindrücke. Neben der romantischen Fränkische Schweiz, dem ursprünglichen Fichtelgebirge und dem herrlichen Frankenwald, warten das weite Obermain Jura, der Steigerwald und das zauberhafte Fränkische Weinland darauf, erkundet zu werden. Aufgrund seiner abwechslungsreichen Route verspricht der Mainradweg Radfahrpaß auf der ganzen Linie.

Ausgezeichnet mit fünf Sternen

Der Mainradweg wurde im Jahr 2008 vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club mit fünf Sternen ausgezeichnet. Laut ADFC führt der größte Teil der Strecke durch sehr naturnahe und landschaftlich besonders reizvolle Regionen. Der Main-Radweg ist auf seiner gesamten Strecke beschildert, wobei auch die Entfernungen zu den nächsten Etappen angezeigt werden.

Der Mainradweg

Fahrradladen Duisburg

Je nach Qualität von einem Fahrrad kann dieses mit hohen Anschaffungskosten verbunden sein. Doch das muss nicht sein, Fahrräder kann man nämlich nicht nur kaufen, sondern mittlerweile auch leasen. Gerade bei einem hochwertigen Fahrrad wie zum Beispiel bei einem E-Bike kann das Leasing sehr interessant sein, da man dadurch nur geringe monatliche Gebühren hat und keine größeren Ausgaben. Wie hoch die Gebühren beim Leasing ausfallen, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Je nach Anbieter sind es Faktoren wie Einkommen, Steuerklasse und dem Wert vom Fahrrad. Beim Leasing ist man an ein solches Fahrrad vom Fahrradladen Duisburg nur über den Zeitraum der Vertragsdauer gebunden. Danach kann man es entweder kaufen oder wieder abgeben. Durch das Leasing hat man die Möglichkeit immer über ein technisch und optisch einwandfreies Fahrrad verfügen zu können. Und sollte es doch mal zu einem Schaden oder zu einem Diebstahl vom Fahrrad kommen, so ist dieses über eine Versicherung abgedeckt.

Die Möglichkeit vom Leasing kann aber auch für Unternehmen interessant sein, wenn diese ihre Mitarbeiter mit Fahrräder ausstatten möchte. Gerade in Ballungszentren und Großstädten wie Duisburg setzen mehr und mehr Unternehmen auf Dienstfahrräder. Egal ob man ein Fahrrad von seinem Arbeitgeber bekommt oder es selbst zur Hin- und Rückfahrt zur Arbeitsstelle verwendet, man kann dieses steuerlich geltend machen. So gibt es hier im Vergleich zu einem Dienstfahrzeug oder einem Auto das man beruflich nutzt im Vergleich zum Fahrrad, keinen Unterschied. Sowohl die Anschaffungkosten, als auch die tägliche Fahrleistung kann man über die Werbungskosten in seine Steuererklärung geltend machen. Diese Möglichkeiten der steuerlichen Geltendmachung erhöht zusätzlich die Attraktivität von einem Leasing-Fahrrad vom Fahrradladen Duisburg.

24h von Duisburg

Mulde Radweg

Die Mulde an sich ist ein Nebenfluss der Elbe, der nicht schiffbar ist. Entstehen tut die Mulde bei Leipzig in Sermuth. Sie entsteht durch die Mündung zweier Quellflüsse. Auf der einen Seite die Zwickauer Mulde und auf der anderen Seite die Freiberger Mulde. Durch die Aufteilung gibt es auch verschiedene Strecken, die als Mulde Radweg bezeichnet werden können. Im Gegensatz zu anderen Radwegen sind die Distanzen und Etappen nicht ganz so weit entfernt. Man kann dementsprechend zwischen 3 verschiedenen Mulde Radwegen wählen.

Der Mulde Radweg „Vereinigte Mulde“ beispielsweise startet am Ursprungsort Sermuth und führt bis nach Dessau. 5 Etappen sind für diesen Weg angesetzt, die jeweils zwischen 18 und 30 Kilometerlang sind. Wer dementsprechend wenig Strecke am Tag zurücklegen möchte kann sich diese Etappen großzügig einteilen. Ein weiterer Mulde Radweg ist der Radweg „Zwickauer Mulde„. Dieser beginnt in Quelle Schöneck und endet in Sermuth. Wer dementsprechend noch mehr möchte kann diese beiden Mulde Radwege miteinander verbinden. Die 5 Etappen der „Zwickauer Mulde“ erstrecken sich von 16,5 bis 50 Kilometern, sind entsprechend etwas anspruchsvoller. Die dritte Möglichkeit ist die „Freiberger Mulde“, die von Quelle Moldava bis Sermuth führt und ebenfalls mit den beiden anderen Radwegen verknüpft werden kann. Die Etappen hier betragen nur zwischen 8 und 34 Kilometern.

Auf allen Abschnitten finden die Radler zahlreiche Sehenswürdigkeiten und die Möglichkeit zu übernachten. Auch die Gastronomie ist in den Städten der jeweiligen Etappen ausgesprochen gut, sodass für das Wohl gesorgt wird. Die Regionen haben sich auf die entsprechenden Radwege spezialisiert und sorgen für das Wohl der Rad-Touristen.

Der Mulde Radweg von Bad Düben nach Dessau

Mit der richtigen Planung den Altmühltalradweg ganz genießen

Der Altmühlradweg ist mit einer Länge von 250 Kilometern zwar nicht der längste Fernradweg in Deutschland. Eine gute Planung sollte hier aber auch nicht fehlen, wenn man sich auf diesen Radweg begibt. Schließlich fährt man die Strecke ja auch nicht an einem Tag und wenn man es ganz gemütlich angehen möchte, viele Pausen machen möchte und alle Sehenswürdigkeiten erleben möchte, dann muss man natürlich auch mehr Zeit einplanen. Es schadet also nicht, wenn man sich im Vorfeld den gesamten Weg von der Quelle bei Rothenburg ob der tauber bis hin zur Mündung der Altmühl in die Donau bei Kehlheim genau ansieht, bevor es auf den Altmühlradweg geht. Nur so kann man die einzelnen Etappen festlegen, Übernachtungsmöglichkeiten buchen und beispielsweise auch Sehenswürdigkeiten zeitlich einplanen. Allerdings gehört zur Planung natürlich mehr, als nur die Strecke in Etappen einzuteilen. Auch was man mitnehmen möchte, sollte man gut im Vorfeld bedenken, bevor es an das Packen geht.

Kleidung und Co müssen natürlich mit

Wer sich auf den Altmühlradweg begibt, der sollte natürlich auch für alle Eventualitäten vorgesorgt haben, indem man beispielsweise Kleidung für jedes Wetter dabei hat und auch die nötigen Utensilien, die man für das Fahrrad braucht. Ein spitzer Stein oder eine übersehene Glasscherbe und schon hat man ein Loch im Reifen. Dann ist es natürlich wichtig, dass man Flickzeug dabei hat oder vielleicht sogar einen neuen Reifenschlauch zum Wechseln. Schließlich kann es durchaus passieren, dass genau so eine Situation dann auftaucht, wenn man wirklich mitten in der Natur ist. Hilfe zur Selbsthilfe ist dann sicherlich angebracht. Natürlich gehört in das Gepäck zudem auch noch weiteres Reparaturmaterial, sodass man beispielsweise auch mal eine Kette auswechseln kann, wenn der Notfall eintritt. Und nicht zu vergessen ist heutzutage sicherlich auch das Ladekabel für das Smartphone und andere technische Geräte, die einem das Leben erleichtern können.

Das Altmühltal von oben